Was genau ist das?

Künstlersozialkasse und Künstlersozialabgabe

Anja Eglmeyer, Geschäftsführerin Strategie und Web der designerei Werbeagentur

| Strategie & Web

Die Künstlersozialkasse (KSK) ist eine staatliche Einrichtung und wurde ins Leben gerufen, um selbstständige Künstler und Publizisten sozial abzusichern. Dabei zahlen die versicherten Künstler einen Arbeitnehmeranteil, während der Arbeitgeberanteil über staatliche Zuschüsse sowie über die Künstlersozialabgabe erbracht.

Das Künstlersozialversicherungsgesetz (KSVG) besteht in dieser Form seit 01.01.1983 und taucht regelmäßig in den Medien auf.

Wer zahlt die Künstlersozialabgabe?

Die Künstlersozialabgabe zahlen die Auftraggeber künstlerischer Leistungen, zu denen auch Designleistungen zählen. Denn die verwertenden Unternehmen erzielen mit diesen Leistungen Einnahmen und sind somit laut Gesetz abgabepflichtig. Wer also als Unternehmen, Institution oder Verein freiberufliche oder in einer GbR tätige Designer beauftragt, hat die Künstlersozialabgabe zu zahlen.

Ausgenommen von der Abgabepflicht sind Agenturen mit der Rechtsform GmbH, UG, KG, Ltd. oder AG, da sie als juristische Personen gelten.

Der Abgabesatz variiert von Jahr zu Jahr. 2020 beträgt er 4,2 % des Nettohonorars. Ausgenommen von der Abgabe sind Reise- und Bewirtungskosten sowie steuerfreie Aufwandsentschädigungen.

Wo finde ich bei Ihnen Informationen zur Abgabepflicht?

In Punkt F.7 unserer AGB weisen wir ausdrücklich darauf hin: „Die Inanspruchnahme von künstlerischen Leistungen der designerei kann sozialabgabenpflichtig sein. Hierfür ist die Künstlersozialabgabe gesondert zu zahlen.“

Bitte wenden Sie sich bei weitergehenden rechtlichen Fragen an Ihren Steuerberater, da wir für Rechtsinformationen keine Haftung übernehmen können.

Übrigens: Seit dem 1. Januar 2015 ist das sog. „Künstlersozialabgabestabilisierungsgesetz“ in Kraft. Demzufolge prüft die Deutsche Rentenversicherung nun jährlich bei einer größeren Anzahl von Auftraggebern, ob sie ihrer Abgabenpflicht an die Künstlersozialkasse nachgekommen sind. Gegebenenfalls ist eine Nachzahlung fällig.

Warum Ihr Auftrag an die designerei sich in jedem Fall lohnt

Auch wenn bei einer GmbH-geführten Agentur keine Abgabe erhoben wird, würde sich ein Wechsel für Sie als Auftraggeber wirtschaftlich nicht lohnen. Denn hier müssen Sie mit deutlich höheren Vergütungen rechnen. In diese fließen ein höherer Verwaltungsaufwand, die Sozialabgaben für die Angestellten sowie die Künstlersozialabgaben für freie Mitarbeiter ein. Als Kunde sparen Sie also im Endeffekt nichts ein.

Eine Rechnungskürzung von unserer Seite steht selbstverständlich außer Frage. Denn dies wäre ein eindeutiger Straftatbestand nach dem Sozialgesetzbuch. Vergleichbar wäre dies mit einem Arbeitgeber, der von seinen Mitarbeitern die Rückzahlung der Sozialabgaben verlangen würde.

Weitere Informationen zur Künstlersozialabgabe

Die Website der Künstlersozialkasse

www.kuenstlersozialkasse.de

Ein ausführlicher Artikel der Allianz deutscher Designer für Auftraggeber

agd.de/auftraggeber/emag/was-muss-ich-als-auftraggeber-ueber-die-kuenstlersozialkasse-wissen

Gern erzählen wir Ihnen mehr zu diesem Thema!

Rufen Sie uns einfach an unter T 036601 210590 oder schreiben Sie uns eine Mail. Demnächst können Sie sich hier zu unserem Newsletter anmelden.

Zurück zum Themenüberblick